X

Info-Hotline

Duisburg: 02065-770-0

Essen: 0201-8406-6

Themenübersicht

Themensuche

Die Novelle der Gewerbeabfallverordnung: Vorstellung der neuen Regelungen - Diskussionen zu den Herausforderungen - Lösungsansätze für die Praxisumsetzung

Die neue Gewerbeabfallverordnung wurde am 21. April 2017 verkündet und tritt in den maßgeblichen Teilen am 1. August 2017 in Kraft. Durch die Novelle wurde die ca. 15 Jahre alte Gewerbeabfallverordnung an die aktuellen abfallrechtlichen Regelungen der Europäischen Union und des deutschen Kreislaufwirtschaftsrechts angepasst.

Ein wesentliches Ziel der Neufassung der Verordnung ist die fünfstufige Abfallhierarchie auch im Umgang mit gewerblichen Siedlungs- sowie bestimmten Bau- und Abbruchabfällen anzuwenden. Die Abfallhierarchie ist in der EU-Richtlinie 2008/98/EG (EU-Abfallrahmenrichtlinie) sowie im Kreislauf-wirtschaftsgesetz verankert. Die Regelungen der bisherigen Gewerbeabfallverordnung basieren noch auf dem grundsätzlichen Gleichrang von stofflicher und energetischer Verwertung. Die neue Verordnung setzt bereits beim Abfallerzeuger an und verpflichtet zur Getrennthaltung und zum Recycling von Gewerbeabfällen und bestimmten Bau- und Abbruchabfällen. Unvermeidliche Abfallgemische müssen vorbehandelt und aufbereitet werden. Die dazu notwendigen Vorbehandlungs-anlagen haben in Zukunft anspruchsvolle Anforderungen an die Sortierung der Abfälle zu erfüllen, damit auch Gemische hochwertig verwertet werden können.

Die BEW-Fachtagung am 4. Jui und 28. September in Duisburg stellt die neue Gewerbeabfallverordnung umfassend vor und diskutiert wichtige Frage- und Problemstellungen, die sich bei der Umsetzung ergeben können.

Nähere Informationen und Anmeldemöglichkeit

Ihr Ansprechpartner


Dr. Edgar Tschech
Fachbereichsleiter

Fon: 02065-770-124
Fax: 02065-770-117
E-Mail: tschech@bew.de