Suchen
Suche

Veranstaltungs-Suche

Hintergrundbild

Die Ermittlung und Analyse der Risiken von Störfällen sowie das Treffen der erforderlichen Vorkehrungen, gehört zu den wichtigsten Forderungen der Störfall-Verordnung. Die Ergebnisse dieser Analyse müssen im Sicherheitsbericht beschreiben werden.

In dem in der Störfall-Verordnung geforderten Sicherheitsmanagement wird u. a. die Festlegung und Anwendung von Verfahren zur systematischen Ermittlung der Gefahren von Störfällen bei bestimmungsgemäßem und nicht bestimmungsgemäßem Betrieb verlangt. Ein weiteres Kriterium dient der Einordnung der Wahrscheinlichkeit und der Schwere der Störfälle.

Es wird darüber diskutiert, ob die Risikoermittlung und die Darstellung der Risiken auch quantitativ erfolgen sollten und welche Vorteile dieses zur Folge hätte. Die quantitative Vorgehensweise erfordert im Zusammenhang mit der Beschaffung bzw. der Qualität des dazu erforderlichen Datenmaterials praxisgerechte Lösungen.

In unserem Lehrgang Gefahren- und Risikoanalyse am 4. und 5. März 2024 (wahlweise im BEW-Essen oder Online) werden die am häufigsten angewendeten systematischen Methoden vorgestellt sowie deren praktische Umsetzung in Unternehmen der chemischen Industrie dargestellt.

Ziel dieser Veranstaltung ist es, die wichtigsten Prinzipien der systematischen Gefahrenanalyse nach Störfall-Verordnung zu verstehen, um unter anderem die im Sicherheitsbericht dargestellten Ergebnisse qualifiziert bewerten zu können.

Der Lehrgang ist bundeweit als Fortbildungslehrgang für Störfallbeauftragte gemäß § 9 Absatz 1 Satz 2 in Verbindung mit § 7 Nr. 2 der 5. BImSchV anerkannt.

Weitere Informationen und Anmeldemöglichkeit

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Claudia Booms

Ihre Ansprechpartnerin:

Claudia Booms

Projektmanagerin Wappen-Seminare (DW-Kurse), 0201 8406-835, E-Mail an Kontakt