X

Info-Hotline

Duisburg: 02065-770-0

Essen: 0201-8406-6

Themenübersicht

Themensuche

Ermittlung und Bewertung von Gerüchen

Fortbildungslehrgang für Immissionsschutz- und Störfallbeauftragte gemäß § 9 Absatz 1 Satz 2 in Verbindung mit § 7 Nr. 2 der 5. BImSchV

In der Umwelt können Geruchsbelästigungen durch Luftverunreinigungen aus einer Vielzahl von Quellen wie z. B. Tierintensivhaltungen, Biogasanlagen, Lebens- und Futtermittelherstellung, Abwasserbehandlungsanlagen, Abfallbehandlungsanlagen verursacht werden.

Zur Beantwortung der Frage, ob diese Belästigungen erheblich sind, wird die Geruchsimmissions-Richtlinie (GIRL) angewendet. Sie findet mittlerweile seit über zehn Jahren bundesweit Anwendung und hat sich in einer großen Zahl von Fällen bewährt und für Rechtssicherheit gesorgt.

Ihr Nutzen

Unsere erfahrenen Experten erläutern die wirkungsbezogenen Grundlagen der GIRL und stellen ihre Anwendung in der Praxis dar. Sie stellen die Ermittlung von Geruchsemissionen (Olfaktometrie) und -immissionen (Raster-, Fahnenbegehung, Ausbreitungsrechnung) vor und gehen anhand von Einzelbeispielen auf spezielle Geruchsprobleme in unterschiedlichen Branchen ein. Auch auf die aktuelle Rechtsprechung wird eingegangen.

Einen besonderen Schwerpunkt stellen aktuelle Bewertungs- und Auslegungsfragen zur GIRL und sofern erfolgt, die geplante Aufnahme der GIRL in die TA Luft und die sich hieraus ergebenden Konsequenzen dar.

  • Einführung in die Geruchsmessmethoden
  • Einführung in die Geruchsimmissionsprognose
  • Anwendung der GIRL in unterschiedlichen Fällen
  • Aktuelle Entwicklung auf dem Gebiet der Ermittlung und Bewertung von Gerüchen
  • Darstellung der wirkungsbezogenen Grundlagen der Geruchsbewertung
  • Aktuelle Rechtsprechung
  • Umgang mit Geruchsbeschwerden
  • Vorstellung von konkreten Fallbeispielen aus unterschiedlichen Branchen

MITTWOCH, 30. SEPTEMBER 2020

  • Geruchsimmissions-Richtlinie – Grundlagen und aktuelle Fragen zur Anwendung
  • Methoden der olfaktometrischen Ermittlung von Gerüchen
  • Prognose von Geruchsimmissionen – Anwendung von Ausbreitungsmodellen
  • Messung von Geruchsimmissionen – Aktuelle Entwicklungen
  • Praxis der Geruchsbeurteilung in Niedersachsen
  • Die Geruchsimmissions-Richtlinie – Grundlagen und aktuelle Fragen zur Anwendung und Beurteilung von Geruchsimmissionen
  • Aktuelle Rechtsprechung zur Bewertung von Gerüchen
  • Auswirkungen der Rechtsprechung auf die Praxis (Kurzvortrag mit Diskussionsrunde)

DONNERSTAG, 1. OKTOBER 2020

  • Geruchsmessungen an nicht-normkonformen Messstellen mit konkreten Beispielen
  • Gerüche bei der biologischen Behandlung von Abfällen (30. BImSchV)
  • Geruchsemissionen verursacht durch Kleinemittenten – Probleme und Lösungen
  • Ermittlung der Geruchsbelästigung durch mehrere Restaurants mit Holzkohlegrills in der Mannheimer Innenstadt
  • Tierwohl - Überlegungen zu Auswirkungen auf Geruchsprognosen
  • Abluftbehandlung entlang des Abwasserkanals Emscher mittels Fotooxidation
  • Die Richtlinien VDI 3883 Blatt 4:2017 „Bearbeitung von Nachbarschaftsbeschwerden wegen Geruch“ und VDI 3886 Blatt 1:2019 „Geruchsgutachten - Ermittlung der Notwendigkeit und Hinweise zur Erstellung“

Beschäftigte der kommunalen und staatlichen technischen Umweltverwaltung sowie Gutachter, Mitarbeiter/-innen von Messstellen nach §§ 26b BImSchG und Firmenmitarbeiter, die mit der Ermittlung und Bewertung von Geruchsimmissionen befasst sind.

Veranstaltungsleitung

  • Dr. Ralf Both, Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW, Recklinghausen

Dozenten

  • Dr. Markus Hasel, IMA Richter & Röckle, Gerlingen
  • Dr. Heike Hauschildt, Olfasense GmbH, Kiel
  • Dr. Helmar Hentschke, HSA Rechtsanwälte Hentschke & Partner, Potsdam
  • Dr. Heinz Hiegemann, Emschergenossenschaft, Essen
  • Martin Kamp, Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Münster
  • Niklas Kubitschke, TÜV Nord Umweltschutz GmbH & Co.KG, Hannover
  • Kathrin Kwiatkowski, Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW, Recklinghausen
  • Frank Müller, Uppenkamp und Partner GmbH, Ahaus
  • Matthias Rau, Ingenieurbüro Rau, Heilbronn
  • Tristan Schröder, TÜV Nord Umweltschutz GmbH & Co KG., Essen
  • Uwe Strotkötter, Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Hildesheim, Hildesheim
  • Dr. Dana Wagner, TÜV Nord Umweltschutz GmbH & Co KG., Essen
  • Andreas Weidmann-Rose, Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW, Recklinghausen
  • 30.09.-01.10.2020, 10:00 bis 15:30 Uhr (DW066E2009)
KategoriePreis
Regulär470,- €*
Verbandsmitglieder
AAV, ANS, BDE, BDG, BVB, BWK, DVGW, DWA, EdDE, InwesD, ITAD, ITVA, VDRK, vero, VKS im VKU, WFZruhr
435,- €*
Kommunale Umweltverwaltung NRW140,- €*
Sonstige Behörden in und außerhalb NRW420,- €*
Bezirksregierungen und LANUV385,- €*

*Preise inkl. gesetzlicher Mehrwertsteuer auf MwSt.-pflichtige Leistungen.

Zur uneingeschränkten Online-Teilnahme ist keine Software-Installation notwendig. Sie benötigen lediglich einen Computer, einen aktuellen Browser (nicht den Microsoft Internet Explorer), eine Internetverbindung (mindestens 6000er DSL-Leitung empfohlen) sowie Lautsprecher. Dabei ist zu beachten, dass die Medienwiedergabe für den virtuellen Raum in Ihren Browsereinstellungen erlaubt sein muss. Optimal wäre, wenn Ihr Gerät zudem mit einer Webcam ausgestattet ist und Sie ein Headset verwenden.

Mit dem Smartphone ist eine Online-Teilnahme ebenfalls über den Internetbrowser möglich.

Bevor Sie den virtuellen Raum betreten, sollten Sie unbedingt den Systemcheck durchführen, um Ihre Internetverbindung sowie Ihren Ton und Kamera (optional) überprüfen zu lassen.

Uns ist bekannt, dass viele Unternehmen und Behörden aufgrund der aktuellen Mehrnutzung von Heimarbeitsplätzen Engpässe in ihren VPN-Strukturen haben. Daher empfehlen wir für die Teilnahme an unseren Online-Angeboten einen Computer, der nicht im Landesverwaltungsnetz angemeldet ist, sondern über das private Netz (W-LAN) genutzt wird. In der Regel ist Ihre heimische Infrastruktur unter den derzeitigen Umständen besser dafür geeignet und unterliegt auch keinen administrativen Einschränkungen. Alle Webseiten der edudip -Plattform, auf denen Sie Daten eingeben, sind durch eine 256-Bit TLS-Verschlüsselung abgesichert. Die Server befinden sich in einem Rechenzentrum, das nach ISO 27001, ISAE 3402 (Nachfolger von SAS 70) und KPMG IDW PS 951 Type B zertifiziert ist.

Sie sind sich nicht sicher, ob die technischen Voraussetzungen bei Ihnen ausreichen? In regelmäßigen Abständen bieten wir Test-Trainings an, bei denen Sie dies einfach und unkompliziert überprüfen können. Termine und Anmeldemöglichkeit finden Sie unter: https://bew-online-bildung.edudip.com/w/359336

 

 

Besonderer Hinweis für unsere Online-Veranstaltungen/Trainings

Die BEW gGmbH nimmt den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften  sowie unserer Datenschutzerklärung.

Unter Punkt 9 der BEW Datenschutzerklärung finden Sie die Details zum Datenschutz bei unseren BEW Online-Veranstaltungen/Trainings: Für unsere BEW Online-Veranstaltungen/Trainings setzen wir die Dienste der Firma edudip GmbH (Jülicher Straße 306, 52070 Aachen) ein. 

Vertraglich ist vereinbart, dass personenbezogene Daten im Sinne der DSGVO und der geltenden Datenschutzbestimmungen verarbeitet werden. 

Für das Betreten einer Online-Veranstaltung/eines Online-Trainings ist es notwendig, dass personenbezogene Daten an unserem Dienstleister edudip weitergeleitet werden, damit eine temporäre, cookie-gestützte Zugangsberechtigung erhalten werden kann. 

Die edudip GmbH verwendet die Daten auch für das Anzeigen eines Teilnehmer-Namens im Online-Raum. Es wird eine verschlüsselte Verbindung zwischen Ihnen und dem Organisators der Online-Schulung aufgebaut. 
Unsere ausführliche Datenschutzerklärung finden Sie hier: www.bew.de/datenschutzerklaerung.html 

Claudia Booms

Claudia Booms

Projektmanagerin Wappenseminare

0201 8406-835
E-Mail an Kontakt