X

Info-Hotline

Duisburg: 02065-770-0

Essen: 0201-8406-6

Themenübersicht

Themensuche

DW005
Seminar

Bodenschutz in der Planung

Seminar für Mitarbeiter/-innen von Bodenschutz-, Landschaftsschutz- und Planungsbehörden sowie Gutachterbüros

Um den gesetzlichen Anforderungen zum Schutz der Böden zu gewährleisten, sind aussagekräftige Planungsgrundlagen erforderlich. Zur Berücksichtigung des Schutzgutes Boden in allen räumlichen Planungsprozessen sollen grundsätzlich Bodenfunktionsbewertungen herangezogen werden. Städte und Kreise des Landes Nordrhein-Westfalen können zu diesem Zweck Bodenfunktionskarten einsetzen. Bodenfunktionskarten haben in der räumlichen Planung zum Ziel, Böden mit hoher Funktionserfüllung soweit wie möglich zu erhalten. Sie können darüber hinaus auch für die bodenbezogene Ermittlung des Ausgleichs von Eingriffen herangezogen werden.

Bodenfunktionskarten sind Auswertungskarten für die im Bundes-Bodenschutzgesetz definierten natürlichen Bodenfunktionen und der Archivfunktion des Bodens sowie weiterer planungsrelevanter Kriterien, insbesondere die Bodenempfindlichkeiten gegen Verdichtung, Erosion, und Veränderungen der Substratschichtung. Derartige Kartenwerke finden z. B. Anwendung

  • bei Planungs- und Zulassungsverfahren auf kommunaler Ebene,
  • der vorbereitenden und verbindlichen Bauleitplanung,
  • in der Umweltverträglichkeitsprüfung oder auch
  • im Rahmen der Standortfindung für größere Planungen und Vorhaben.

Die BEW-Veranstaltung bietet die Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch über die Erstellung und Anwendung von Karten der Bodenfunktionen und –empfindlichkeiten in der kommunalen Praxis.

Nächster Termin: 03. Juni 2019 von 10:00 Uhr bis 16:30 Uhr.

10.00 Uhr Begrüßung

Dr. Heinz Neite (LANUV)

Dr. Norbert Feldwisch (Ing.-Büro Feldwisch)

10.15 Uhr Die neue Methodendokumentation zur großmaßstäbigen Bodenfunktionsbewertung in NRW

Dr. Michael Kastler (ahu GmbH)

11.00 Uhr Pause

11.15 Uhr Themenblock I – Anwendungsbeispiele von Bodenfunktionskarten (z. B. Planungs- und Zulassungsverfahren, Bauleitplanung, Gewäs-serumbaumaßnahmen, Linienbaumaß-nahmen, …)

- Kurzvorträge und Diskussion

12.30 Uhr Mittagspause

13.30 Uhr Themenblock II - Bodenschutz im Vollzug / in der Genehmigung (u.a. Erfahrungen der Bodenschutzbehörden, Akzeptanz durch Dritte (Behörden und Vorhabenträger), Abwägung mit Belangen anderer Schutzgüter)

- Kurzvorträge und Diskussion

14.30 Uhr Pause

14.45 Uhr Themenblock III – Eingriffs-/ Ausgleichsbewertung für Böden (u.a. Methodische Ansätze, Einbindung in die Eingriffsregelung, Kompensation)

- Kurzvorträge und Diskussion

15.45 Uhr Abschlussdiskussion

16.00 Uhr Ende der Veranstaltung

Beschäftigte der kommunalen und staatlichen technischen Umweltverwaltung sowie private Gutachter, die im Rahmen von Planungs- und Zulassungsverfahren die Schutzwürdigkeit der Böden zu beurteilen haben.

3. Juni 2019 im BEW Essen

Veranstaltungsleitung
  • Dr. Norbert Feldwisch, Ingenieurbüro Dr. Feldwisch, Bergisch Gladbach
  • Dr. Heinz Neite, Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz, Recklinghausen
Dozent
  • Dr. Michael Kastler, ahu GmbH, Aachen

Termine

3. Juni 2019 im BEW EssenDW005E1906

Anfahrt zum Bildungszentrum Essen

Mit dem PKW

Autobahn A52 bis Abfahrt Essen-Rüttenscheid, Alfredstraße (B224) in südlicher Richtung nach Essen-Werden und Velbert folgen. Die Wimberstraße zweigt von der Bergischen Landstraße an deren höchstem Punkt ab, ca. 700 m nördlich der Stadtgrenze Essen/Velbert. Direkt zum Google-Routenplaner.

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Mit der S-Bahnlinie S6 in Richtung Essen Hbf. Aussteigen an der S-Bahn Haltestelle „Essen-Werden“.

  • Mit der Buslinie 169 (BStg. 5, alle 20 min.) in Richtung Velbert. Aussteigen an der Haltestelle „Kamillushaus“ oder
  • Mit der Buslinie 190 (BStg. 2, alle 30 min) in Richtung Ruhrlandklinik. Aussteigen an der Haltestelle „Kamillushaus“.

Die Wimberstraße zweigt nach ca. 250 m stadtauswärts links ab.

Sie können sich auch Ihren individuellen Reiseplan über den Verkehrsverbund Rhein-Ruhr zusammenstellen. Dazu klicken Sie bitte hier.

3. Juni 2019 im BEW Essen

Preis
Regulär360,00 €  (Mehrwertsteuerbefreit)
Verbandsmitglieder
AAV, ANS, BDE, BDG, BVB, BWK, DVGW, DWA, EdDE, ITAD, ITVA, VDRK, VKS im VKU, WFZruhr
325,00 €  (Mehrwertsteuerbefreit)
Kommunale Umweltverwaltung NRW70,00 €  (Mehrwertsteuerbefreit)
Sonstige Behörden in und außerhalb NRW295,00 €  (Mehrwertsteuerbefreit)
Bezirksregierungen und LANUV295,00 €  (Mehrwertsteuerbefreit)

Unsere Bildungsdienstleistungen sind gem. § 4 Nr. 21 a) bb) UStG von der Umsatzsteuer befreit. Auf damit verbundene Leistungen (z.B. Verpflegung) erheben wir als gemeinnützige Gesellschaft einen ermäßigten Umsatzsteuersatz von 7%.

Im Preis enthalten

In der Teilnahmegebühr sind jeweils seminargebundene Unterlagen, das Mittagsbuffet sowie Erfrischungsgetränke enthalten.